Archiv für 29. April 2019

Frühlings-Plaudereien 2019

2019-5D4-CU5A9221 - Kopie

vorne: Ilse, Johanna und Adrian von der Kulturwerkstatt. Stehend von links: BM Ernst Wendl, Andrea und Toni Wiesinger, Kerstin, Magdalena, Karin, Fritz und Daniel von AufCHORcht und VBM Richard Payer

2019-5D4-CU5A9161 - Kopie

Prof. Ilse Storfer-Schmied

Bei erfrischend kühlem Frühlingswind trieb es viele Neugierige noch Himberg zu den Frühlings-Plaudereien der Kulturwerkstatt Sacoma. Neben den vielen Besuchern aus der näheren und weiteren Umgebung konnte Ilse Storfer-Schmied auch den Bürgermeister von Himberg Ing. Ernst Wendl begrüßen, der gemeinsam mit seinem Vize Ing. Richard Payer und GR Josef Auer gekommen war.  Man konnte sich bei Kaffee und köstlichen Mehlspeisen und angeregtem Plaudern in diesem kulturell so vielseitigen Hause einstimmen, ehe man sich im Studio zusammendrängte, um dem abwechslungsreichen Programm zu lauschen aber auch mitzusingen.

2019-5D4-CU5A9166 - Kopie

2019-5D4-CU5A9177 - Kopie

Andrea und Toni Wiesinger

2019-5D4-CU5A9196 - Kopie

AufCHORcht

So wurde gleich zu Beginn ein gemeinsames Lied gesungen, welches – wie auch die Lieder vom Zwaklång (Ilse Storfer gemeinsam mit ihrer Tochter Johanna M. Schmied)  aus der Feder der Gastgeberin stammte. Auch die Gedanken und Gedichte zum Thema „Gegen den Wind“ von Ilse Storfer, einiges aus ihrem Buch „Diese Zeit (k)ein Gedicht“, kamen beim Publikum gut an.  Sologesang vom Feinsten wurde von Toni (Bass) und Andrea Wiesinger (Klavier) aus Rauchenwarth geboten und mit reichem Applaus belohnt. Ein besonderes Erlebnis war auch der Auftritt von „AufCHORcht“ einem kleinen Vokalensemble aus dem Gesangverein Moosbrunn, das unter der Leitung von Johanna M. Schmied mit dem Cup-Song, einem Madrigal und einem Volkslied ein erfrischendes Beispiel für begeistertes Chorsingen zeigte.

Wie immer bei diesen Veranstaltungen klang das Programm mit einem gemeinsam gesungenen Volkslied aus und man konnte sich dann bei einem reichhaltigen Buffet und Erfrischungen noch anregenden Plaudereien hingeben, die Ausstellung begutachten und im Buchladen schmökern.

(Alle Fotos: Andreas Preissl)

Wohin wir uns treiben lassen!

Sind diese Tage voll mit wirren Diskussionen
und aufgewühlt scheint jeder hier im Land
frag ich mich still: wer zieht daraus den Nutzen
und hat zum Schluss die Trümpfe in der Hand?

Wohl jener, der das wilde Streiten sorgsam schürte
und die Parteien gegeneinander GB 311Aaufgehetzt
Lacht sich ins Fäustchen – jubelt im Geheimen
und wird sogar von vielen hochgeschätzt

So sind wir alle Diener dieser Sklaventreiber
wenn wir beteiligt sind an diesem Spiel!
Schlussendlich sinken wir tief ins Vergessen
und das ist – leider von uns unbemerkt –
sein Ziel!

 

 

© 2019 Prof.Ilse Storfer-Schmied