Kommen wir da wieder heraus?

Zehn Wochen im Ausnahmezustand sind vorbei und die Verunsicherung ist allgegenwärtig. Einzig der partei-politische Hickhack ist wieder da, penetranter und verletzender als vorher. Das Normalvolk ist in Apathie versunken, misstrauisch wird jede kleine Lockerung der Maßnahmen beäugt. Nur die Ignoranten, die immer schon gegen alles waren, tun so, als wäre nie etwas gewesen und sie hätten es ja immer schon gewusst. Doch die Rücksichtsvollen, Vorsichtigen und Hilfsbereiten warten ab. Aber wie lange noch funktioniert dieses Warten? Irgendwann sollte man sich das Morgen wieder neu erdenken und loslegen. Warten ist Stillstand und Stillstand ist Zerfall. Wer wird diesen aufhalten? Die Demonstrierer und ewigen Nörgler verändern keinen Zustand, sie festigen nur die Missstände, machen diese zum Programm. Wo bleiben die Aufbauer, die Kreativen, die sich ein schönes Leben ausdenken können? Wer motiviert dieses Neudenken? Nur du selber kannst aufwachen, kannst konstruktive Ideen kreieren und verbreiten. Du selber hast die Kraft in dir allein. Wenn du es schaffst, ohne äußeren Anstoß Positives anzudenken, mag sein, dieses verbreitet sich wie der sprichwörtliche Tropfen im Ozean. Doch gerade dieser fehlende Anstoß könnte unseren Untergang bedeuten. Wenn alle Künstler gestoppt sind und sich einzig um Lebensunterhalt bemühen müssen, wer wird die Kraft haben, dieses Schöne ins Nichts zu postulieren! Vielleicht gibt es da noch einen, der gut ist im Darben und noch nicht infiziert vom Virus des Materiellen trotz Untergangsstimmung sich Gutes und Schönes erdenkt und uns somit herauszieht aus dem unendlichen Nichts dieses irdischen Daseins?

©2020 Prof. Ilse Storfer-Schmied

Kommentare sind geschlossen.