Meine Mutter ist allein!

Meine Mutter ist alleinGB 236
Lebt in ihrem Haus am Berg
mit den Vögeln
mit den Blumen
sät manch Samen
in die Krumen
freut sich über jedes Pflänzchen
dreht im Traum so manches Tänzchen
mit dem Liebsten
der verblichen!
Vieles bleibt Erinnerung
und im Träumen wird man jung!
Wehmut weicht Ergebenheit
Alles heilt sie nicht – die Zeit!

Mit der Zeit wird man bescheiden
mit Geduld erträgt man Leiden
freut sich an den Sonnentagen
stellt nicht mehr so viele Fragen
manches unerfüllte Sehnen
stillt man mit den leisen Tränen…

Meine Mutter ist allein
Lebt in ihrem Haus am Berg
mit den Vögeln
mit den Blumen
Ich bin weit
doch spüre ich
wenn sie lächelt
wenn sie weint
und ich bin mit ihr vereint
denn ich sing ihr Lieblingslied
und ich spür’s:
Jetzt singt sie mit!

© 2017, Prof. Ilse Storfer-Schmied
aus dem Manuskript „Mütter“

 

Kommentare sind geschlossen.